Therapie-Übersicht

Physiotherapie

Bei der Physiotherapie werden durch äußerliche Anwendungen die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des Körpers wiederherstellt.

Bobath

Für Frühgeborene, Säuglinge, Kinder und Erwachsene mit neurologischen Schädigungen, die unter Koordinations-, Gleichgewichts-, Bewegungs- oder Körperwahrnehmungsstörungen leiden oder in ihrer motorischen Entwicklung verzögert sind.

Castillo Morales

Die Castillo Morales Therapie wendet sich vor allem an Kinder, die durch Erkrankungen in ihren sensorischen und motorischen Fähigkeiten eingeschränkt sind.

Hippotherapie

Das Therapeutische Reiten, auch Hippotherapie genannt, wird bei Patienten aller Altersgruppen angewendet, deren Bewegungsabläufe durch Erkrankungen eingeschränkt sind.

Manuelle Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage ist eine Form der physikalischen Therapien und Bestandteil der Komplexen Entstauungstherapie der Lymphtherapie. Sie dient vor allem als Ödem- und Entstauungstherapie ödematöser Körperregionen, wie Körperstamm und Extremitäten.

CMD

Patienten mit CMD, einer Craniomandibulären Dysfunktion, leiden oft unter Gesichts-, Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen bis hin zu immer wiederkehrenden Knieschmerzen.

Sekt. Heilpraktik

Die Heilpraktik konzentriert sich auf den Menschen als ganzheitliches Wesen, statt nur einzelne Symptome zu behandeln.

= IGeL = Individuelle Gesundheitsleistung, für welche die Krankenkassen nicht leistungspflichtig sind

Weitere Therapien in unserer Praxis

3D-Fusstherapie

Dreidimensionale Fußtherapie nach Zukunft-Huber. Zur Behandlung von Fußdeformitäten bei Kindern und Erwachsenen. Besonders in der Therapie von Sichel-, Serpentinen-, Klump-, Knick-, Platt- und auch spastischen Spitz-Knick-Plattfüßen bietet die Dreidimensionale Fußtherapie neue Ansätze.

Atemtherapie bei Kindern

Diese wird zur Behandlung von Erkrankungen der Lunge, der oberen und unteren Luftwege sowie des Zwerchfells angewendet. Besonders bei Erkrankungen, die mit Husten oder Atemnot im Verbindung stehen hilft die Atemtherapie, die Atmung nachhaltig zu verbessern und die Atemhilfsmuskulatur zu kräftigen.

Balenso

BalensoSenso ist ein effektives und motivierendes Hilfsmittel, dass die Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Beweglichkeit und Koordination trainiert. Durch wahrnehmen, verstehen, verändern und kontrollieren des BalensoSenso-Systems wird das Erlernen eigener Strategien und Kompetenzen unterstützt.

Craniosacrale Osteopathie

Bei der Cranio-Sacral-Therapie wird überwiegend in Bereichen des Schädels, des Nackens, des Zungenbeins, des Thorax, der Wirbelsäule, des Kreuzbeins, des Zwerchfells, des Beckens und der Füße behandelt. Durch bestimmte Handgriffe lassen sich körpereigene Abläufe beeinflussen, Blockaden werden gelöst und Gewebespannungen können gemindert werden.

Entwicklungsdiagnostik

Die Entwicklungsdiagnostik dient dazu, frühzeitig Abweichungen und Defizite in der Entwicklung von Kindern zu identifizieren und zu beschreiben. Die Erkenntnisse bilden dann die Entscheidungsgrundlage für die Festlegung von Therapie- und Fördermaßnahmen.

Fascienbehandlung

Faszien, also unser Bindegewebe, kann bei Fehlbelastungen, zu wenig Bewegung oder Stress Schaden nehmen und gar verkleben. Durch die Faszienbehandlung am Bewegungsapparat können diese Schmerzen gelindert oder ganz beseitigt werden, Spannungen lösen sich und das Gefühl von mehr körperlicher Stabilität und Mobilität setzt ein.

Flossing

Durch das Flossing werden mithilfe eines elastischen Bandes die Extremitäten straff umwickelt und so die Muskulatur unter Druck gesetzt und das Gewebe komprimiert. Diese Kompressionstechnik wird hauptsächlich zur Bewegungserweiterung und Schmerzlinderung verwendet und trainiert die Mobilität der Gelenke, Muskeln, Haut, Faszien und des Gewebes.

Galileo-Therapie

Die Galileo-Therapie beruht auf dem natürlichen Bewegungsablauf des Menschen beim Gehen. Bei der Therapie werden auf der sogenannten Galileo Therapieplattform Bewegungsmuster stimuliert, die dem menschlichen Gang ähneln.

Psychomotorik

Psychomotorik beschreibt die wechselseitige Verbindung von psychischen Prozessen und Bewegung. Denn die Bewegung des Menschen wird durch psychische Faktoren, wie z.B. Emotionalität oder Konzentration, aber auch durch die individuelle Persönlichkeitsstruktur beeinflusst. Hauptelement der Psychomotorik ist es, durch spielerisches Verhalten die Bewegung und die Wahrnehmung des eigenen Körpers gleichermaßen zu fördern.

Schroth-Therapie

Diese wird bei Formverschiebungen des Rumpfes und der Wirbelsäule angewendet. Ziel ist es, die geschwächte Rückenmuskulatur zu kräftigen und für eine Aufrichtung und Derotation der Wirbelsäule zu sorgen.

Schröpfen

Schröpfen ist ein traditionelles Therapieverfahren, bei dem auf einem bestimmten Hautbereich ein Unterdruck aufgebracht wird. Durch den Schröpfvorgang werden die Reflexzonen der inneren Organe und der Wirbelsäule angesprochen. Man unterscheidet in die drei Arten von Schröpfen: dem trockenen Schröpfen, dem blutigen Schröpfen und der Schröpfkopfmassage. Das Schröpfen kann bei vielen Krankheitsbildern Gebrauch finden, wie zur Regulierung gestörter Körperfunktionen, zur Schmerz- und Krampfbekämpfung sowie zur Durchblutungsförderung und Entzündungshemmung.

Sensorische Integration

Sensorische Integration beginnt schon im Mutterleib. Es handelt sich hierbei um einen neurologischen Prozess, bei dem das Gehirn die Sinnesreize, wie Bewegung, Sehen, Riechen, Schmecken, Tasten und Hören aus der Umwelt ordnet, verknüpft und interpretiert. Von besonderer Bedeutung sind die Basis-Sinnessysteme Gleichgewicht, Körperwahrnehmung und Berührung. In der Sensorischen Integrationstherapie wird die Entwicklung der Sinnesreize durch Spiel- und Lernsituationen angeregt und bringt verschiedene Wahrnehmungsbereiche miteinander in Verbindung.

Tapen

Bei einem kinesiologischen Tape, oder auch Physio-Tape, handelt es sich um ein elastisches, selbstklebendes, therapeutisches Tape aus einem dehnbaren, textilen Material. Das Tape wird für spezielle Techniken auf die Haut aufgebracht, sodass dort unterschiedliche Wirkungen erzielt werden können.

Therapeutisches Klettern

Therapeutisches Klettern wird besonders im Bereich der Motorik und Wahrnehmung angewendet, um Koordinationsstörungen zu behandeln, die Fein- und Grobmotorik, räumliche Wahrnehmung, das Gleichgewicht, Kraft und Ausdauer zu fördern sowie um die Reaktion und Belastbarkeit zu trainieren. Außerdem lassen sich Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl und Vertrauen durch therapeutisches Klettern stärken und geistige Fähigkeiten werden durch das Definieren eines Ziels, Handlungsplanung, Gedächtnis, Konzentration und das Erstellen von Problemlösungsstrategien verbessert.

Wärmetherapie

Zur Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates, insbesondere bei Nackenschmerzen, chronischen Kreuzschmerzen und Gelenkbeschwerden wird die Wärmetherapie angewendet. Durch die Wärme entsteht eine heilende Wirkung, die auch in der Sportmedizin zum Beispiel bei Überlastungsschäden wie Muskelzerrungen und Gelenkdistorsionen Gebrauch findet.

= IGeL = Individuelle Gesundheitsleistung, für welche die Krankenkassen nicht leistungspflichtig sind